Montag, 20. Februar 2017

Fazit nach 2 Wochen gesunder Ernährung

hallo ihr Lieben

seit 2 Wochen ernähre ich mich gesund (hoffe ich jedenfalls) :)

ich habe ziemlich konsequent Weißmehl, raffinerierten Zucker und einen Großteil Kuhmilchprodukte aus meiner Ernährung gestrichen

was soll ich sagen .....

ich habe seither 3kg weniger auf der Waage und ich merke es auch an den Klamotten - die Jeans haben wieder ein bissel Luft :)

okay, die ersten paar Tage - als ich mich noch an die genaue Liste gehalten hab, was ich wann essen soll und darf - waren etwas anstrengend

inzwischen gehe ich sehr bewusst einkaufen und studiere die Rückseite der Produkte - man glaubt es ja nicht, wo überall Zucker beigemischt wird

das Abendessen ist in der Zubereitung ein wenig aufwendiger, jetzt wird halt täglich Gemüse geschnippelt :)
mein Mann isst abends mit mir gemeinsam Gemüse (und ggf. Fisch oder Fleich) - er sagt, sündigen kann er ja tagsüber :)

meine Vorbereitungen für das Essen im Büro gleichen einem Umzug, da muss für einen leckeren Smoothie auch mal der Pürierstab mitgeschleppt werden :)

Heißhunger auf Süßes - nun ja, wenn man einmal im Bäckerladen steht, ist es schon schwer zu sagen: nein, kein süßes Teilchen für unterwegs :)
wobei es jeden Tag ein kleines Stückchen Schokolade gibt - sonst war es dann meist die ganze Tafel :)

mein Körper hat sich nach diesen paar Tagen bereits sehr umgewöhnt - am Samstag gab es aufgrund eines familiären Ereignisses ein Stück Torte und Abends auch etwas ungesundes Essen ........ ich hab den restlichen Abend mit leichtem Magendrücken und Völlegefühl verbracht ...........

dieses Erlebnis hat mich sehr bestärkt, dass ich mit meiner Ernährungsumstellung auf dem richtigen Weg bin

mein persönliches Fazit:  ich bleibe dran!

falls ich jemanden von euch gedanklich "anstecken" kann - es lohnt sich!!

liebe Grüße
Manu


Kommentare:

  1. ich glaub, alleine schon das "bewußter" ernähren, wenn man Heißhunger auf Süßes hat, nicht gleich die ganze Tafel zu verschlingen, sondern erstmal nur ein Stück wie einen Bonbon zu lutschen, bringt schon was. Und da sagst Du was - ich hab manchmal das Gefühl, dass in manchen Produkten mehr Chemie drinsteckt, als es eigentlich ist. Das ist dann kein Käse mehr, sondern ein chemischer Klumpen mit Käsegeschmack. Wie achten schon länger auf "vernünftige" Ernährung und mir ist aufgefallen, dass man dann automatisch weniger Zucker etc ißt und sich auch die GEschmacksnerven regenerieren. Damit meine ich: was einem früher an süßigkeiten geschmeckt hat, bekommt man heute einen Zuckerschock. Auch ansonsten werden Lebensmittel dann plötzlich zu einem angehmen Geschmackserlebnis. Dass eben Himbeeren mit Joghurt ganz anders schmecken, als einem die Industrie mit den fertigen "Joghurts" vorgaukeln will. Und dann purzeln die Pfunde. Und genau das meinte ich auch mit meinem Kommentar, als Du es vor 2 Wochen gepostet hattest. "Gesunde" Ernährung ist aufwendiger - aber eben auch "erlebnisreicher"(vor allem für den Gaumen).
    Und wenn man dann noch auf regionales / saisonales achtet, na dann tut man nicht nur für sich sondern auch für die Umwelt ein klein wenig.
    ich freue mich, dass Du solch einen ERfolg hast, Jacqui

    AntwortenLöschen
  2. p.s.: auch das meinte ich in meinem Kommentar damals - vieles wird heute "gehypet", was ja eigentlich "nur" gesund leben ist, wenn man vieles bewußter isst, kauft und verarbeitet.

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch, liebe Manu, das ist eine gute Nachricht! Ein Erfolgserlebnis ist der beste Antrieb weiterzumachen.
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen
  4. Bewusst und gesund essen ist Voraussetzung für das "Wohlfühlen in der eigenen Haut". Wir essen viel Vollkorn und Gemüse. Auf Fleisch und Wurst verzichten wir immer mehr. Süßigkeiten gibt es so gut wie nicht mehr. Ein Stückchen Obstkuchen mit Vollkornmehl und Rohrohrzucker gebacken würde ich aber nicht weggeben *grins*
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende, Dinkelhexe Renate

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass Du mir ein paar nette Zeilen hinterlassen möchtest.